Zu Peis Werken gehören unter vielen anderen die Pyramide des Musée de Louvre in Paris und das Museum of Modern Art in Doha – kein Wunder also, dass seine New Yorker Residenz ein architektonisches Meisterwerk ist. Der Blick auf die Fassade dieses eleganten, vierstöckigen Stadthauses in New Yorks prestigeträchtigem Sutton Place lässt seine architektonische Bedeutung vielleicht nicht sofort erkennen. Wer aber durch die klassische, moosgrüne Tür tritt, wird die Hinweise auf einen spektakulären Vorbesitzer sofort wahrnehmen. Nachdem die Peis das Haus Anfang der 1970er Jahre von Laura “Polly” Delano, einer Cousine von Präsident Theodore Roosevelt, erworben hatten, bewohnten Pei und seine Frau Eileen das Anwesen ab 1972 nach einem umfangreichen Umbau, und hier lebte der ikonische chinesisch-amerikanische Designmeister bis zu seinem Tod im Mai 2019 im Alter von 102 Jahren.

Lesen Sie mehr darüber im online-Magazin luxurydefined unseres Partners, Christie’s International Real Estate. (Text in englischer Sprache)