Die zwei Architektinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara aus Dublin, Irland, erhalten in diesem Jahr den begehrten Pritzker-Preis, der international als die höchste Ehre der Architektur gilt.

Yvonne Farrell And Shelley McNamara; Foto: Alice Clancy

Als Architektinnen und Pädagoginnen schaffen Farrell und McNamara seit den 70er Jahren Räume, die zugleich respektvoll und neu sind, die Geschichte ehren und gleichzeitig die Beherrschung der städtischen Umwelt und des Bauhandwerks demonstrieren. Die Balance zwischen Stärke und Zartheit und die Ehrfurcht vor dem ortsspezifischen Kontext, ihren akademischen, bürgerlichen und kulturellen Institutionen sowie den Wohnanlagen führen zu modernen und wirkungsvollen Werken, die sich niemals wiederholen oder imitieren, sondern entschieden ihre eigene architektonische Stimme haben.

“Für ihre Integrität in der Herangehensweise an ihre Gebäude, aber auch für die Art und Weise, wie sie ihre Praxis ausüben, für ihren Glauben an die Zusammenarbeit, für ihre Grosszügigkeit gegenüber ihren KollegInnen, die insbesondere durch Veranstaltungen wie die Biennale von Venedig 2018 unter Beweis gestellt wird, für ihr unablässiges Engagement für hervorragende Architektur, ihre verantwortungsbewusste Haltung gegenüber der Umwelt, ihre Fähigkeit, kosmopolitisch zu sein und gleichzeitig die Einzigartigkeit jedes Ortes, an dem sie arbeiten, zu würdigen. Aus all diesen und weiteren Gründen werden Yvonne Farrell und Shelley McNamara mit dem Pritzker-Architekturpreis 2020 ausgezeichnet”, heisst es in der Begründung der Jury für 2020 unter anderem.

Ihr Heimatland Irland, eine Insel voller Berge und Klippen, hat ihre ausgeprägte Sensibilität für die Geographie, die wechselnden Klimaverhältnisse und die Natur an jedem ihrer Standorte geprägt. Ihre Gebäude bleiben durchweg absichtlich reich, aber bescheiden, wodurch sie die Städte aufwerten und der Nachhaltigkeit dienen und gleichzeitig auf die lokalen Bedürfnisse eingehen.

University Campus UTEC Lima; Foto: Iwan Baan

Der Universitätscampus der UTEC Lima (Lima, Peru 2015) beispielsweise befindet sich an einem schwierigen Standort mit einer in einer Schlucht versenkten Autobahn auf der einen Seite und einem Wohngebiet auf der anderen Seite. Das Ergebnis ist ein vertikales und kaskadenförmiges Gebäude, das sowohl den örtlichen als auch den klimatischen Bedürfnissen entspricht. Seine offenen Räume wurden so gestaltet, dass sie bewusst die kühlende Brise des Ozeans aufnehmen und den Bedarf an Klimaanlagen minimieren.

In den Büros des Finanzministeriums (Dublin, Irland 2009) verleiht die Auswahl von lokalem Kalkstein, der in dicken Platten verwendet wird, dem Gebäude Festigkeit. Unter den Fenstern, die in die Fassade eingelassen sind oder bündig mit ihr abschließen, befinden sich Gitter, um frische Luft im gesamten Gebäude zirkulieren zu lassen. Belichtungen auf allen Seiten des Gebäudes, die für die Architektur dieser Stadt untypisch sind, bieten Panoramablicke.

Die Architektinnen sind sich des Dialogs zwischen dem Inneren und dem Äusseren ständig bewusst, was sich in der Vermischung von öffentlichen und privaten Räumen sowie in der sinnvollen Auswahl und Integrität der Materialien zeigt. “Was wir in unserer Arbeit versuchen, ist uns der verschiedenen Ebenen der Bürgerschaft bewusst zu sein und versuchen, eine Architektur zu finden, die mit Überschneidungen umgeht, die Ihre Beziehung zueinander erhöht”, veranschaulicht Farrell.

Universita Luigi Bocconi; Foto:Alexandre Soria

Die Universita Luigi Bocconi (Mailand, Italien 2008) fördert die Gemeinschaft zwischen ihren Bewohnern und der lebendigen Stadt, die sich weit über den vertikalen Campus hinaus erstreckt, durch ihren öffentlichen Raum im Erdgeschoss, der sich im Inneren fortsetzt, und durch ihr schwebendes Vordach, das den Boden darunter überdeckt und Passanten mit den Studenten in Kontakt bringt.

Université Toulouse 1 Capitole, School of Economics: Foto: Dennis Gilbert

Die Université Toulouse 1 Capitole, School of Economics (Toulouse, Frankreich 2019) verfügt über gemauerte Strebepfeiler, Rampen und Höfe, die als Metaphern für die Stadt mit ihren Brücken, Mauern, Promenaden und Steintürmen stehen.

“Die Zusammenarbeit zwischen Yvonne Farrell und Shelley McNamara stellt eine echte Verbindung zwischen gleichberechtigten Partnerinnen dar”, so Pritzker. “Sie demonstrieren eine unglaubliche Stärke in ihrer Architektur, zeigen in jeder Hinsicht eine tiefe Beziehung zur lokalen Situation, legen unterschiedliche Antworten auf jeden einzelnen Auftrag fest, während sie die Ehrlichkeit ihrer Arbeit beibehalten, und gehen durch Verantwortung und Gemeinschaft über die Anforderungen der Branche hinaus.

Farrell und McNamara haben die Proportionen gemeistert, um ein menschliches Maß zu erhalten und eine intime Umgebung in hohen und riesigen Gebäuden zu erreichen. “Sie haben mit beträchtlichem Erfolg versucht, uns allen zu helfen, das zu überwinden, was wahrscheinlich immer mehr zu einem ernsten menschlichen Problem werden wird”, erklärt der Vorsitzende der Jury, Richter Stephen Breyer. “Nämlich: Wie bauen wir Wohnungen und Arbeitsplätze in einer Welt, in der mehr als die Hälfte der Bevölkerung in städtischen Gebieten lebt und viele von ihnen sich keinen Luxus leisten können?”

McNamara erklärt: “Architektur ist ein Rahmen für das menschliche Leben. Sie verankert uns und verbindet uns mit der Welt auf eine Weise, wie es möglicherweise keine andere raumbildende Disziplin kann.” Farrell fährt fort: “Im Mittelpunkt unserer Praxis steht die Überzeugung, dass Architektur wirklich wichtig ist. Sie ist ein kulturelles Raumphänomen, das Menschen erfinden.”

Die beiden gründeten 1978 Grafton Architects in Dublin, wo sie weiterhin praktizieren und wohnen. In etwas mehr als vierzig Jahren haben sie fast ebenso viele Projekte in Irland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Italien und Peru realisiert.