Kaum eine andere Tradition ist so typisch englisch wie der Afternoon Tea. Wer glaubt, es handle sich dabei bloss um eine simple Tasse Tee, der irrt gewaltig. Wenn Sie diese Zeremonie richtig zelebrieren wollen, sollten Sie sich diesen Artikel im Online-Magazin luxurydefined von Christie’s International Real Estate nicht entgehen lassen. Dort können Sie nachlesen, warum “der Nachmittagstee eine traditionelle Zeremonie bleibt, sich aber auch modernisiert und seltene Teesorten, aufsehenerregende Kuchen, Cocktails und aktuelle Themen einführt.”

Der Connaught Room von Ashford Castle ist die perfekte Kulisse für einen traditionellen Afternoon Tea, eine Zeremonie, die 1868 auf dem Schloss begann, als Lord und Lady Ardilaun zusammenkamen, um Pläne zu besprechen. Quelle: Ashford Castle

Diesem Artikel zufolge schrieb Henry James 1880 in The Portrait of Lady: “Es gibt nur wenige Stunden im Leben, die angenehmer sind als die Stunde, die der Zeremonie gewidmet ist, die als Nachmittagstee bekannt ist… . Ob man nun am Tee teilnimmt oder nicht… die Situation ist an sich reizvoll.” Angenehm, zeremoniell, reizvoll – welch passende Worte, um den Nachmittagstee zu beschreiben.

“Für ein paar Stunden kann jeder von uns ein Stück vornehme Lebensart geniessen, indem er an einem mit frischem, weissem Leinen und feinem Porzellan gedeckten Tisch Platz nimmt, um an eine dreistufigen Esszeremonie teilzunehmen, die aus herzhaften Speisen – traditionelle  kleine Sandwiches, natürlich mit abgeschnittener Kruste –, Scones mit Clotted Cream und Marmelade und schliesslich Kuchen und Gebäck besteht. Und nicht zu vergessen: mehrere Kannen Tee.” heisst es dort.

Der Nachmittagstee, der seit langem als Ikone des Englischen gilt, hat seine Ursprünge im chinesischen Teetrinkritual, das im 17. Jahrhundert nach London kam, sagt die Historikerin Jane Pettigrew, Studiendirektorin der UK Tea Academy, Autorin zahlreicher Bücher zu diesem Thema und Trägerin einer Medaille des Britischen Empire, die ihr für ihre Verdienste um die Teeproduktion und -geschichte verliehen wurde.

Das St. James’s Hotel & Club in London bietet einen Nachmittagstee an, der von Küchenchef William Drabble zubereitet wird. Er leitet auch das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant des Hotels. Der abgebildete Tee basiert auf traditionellen Gesellschaftsspielen. Courtsy: St. James’s Hotel & Club

“Ab der Mitte des 18. Jahrhunderts”, so Pettigrew, “änderte sich die Zeit, zu der Hauptmahlzeit in England serviert wurde. Ursprünglich wurde es zur Mittagszeit serviert, mit Tee am Ende, aber als sich die Essenszeit in den Abend hinein verlagerte, war eine kleine Erfrischung während der recht langen Nachmittage notwendig.”

Die Frauen der Gesellschaft machten sich die Idee des Nachmittagstees zu eigen, und allmählich entwickelte sich dieser Trend zu einem Brauch in der Oberschicht und im gehobenen Bürgertum, zu einem Genuss, sowohl in Bezug auf das Essen als auch auf die Geselligkeit. Es kamen Kuchen hinzu, und etwa Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts kamen Scones auf.

Der Skyline-Tee wurde zu Ehren des Platin-Jubiläums der Queen kreiert. Das Highlight ist eine Torte, die wie der Shard aussieht, in dem sich das TING-Restaurant befindet. Courtsy: Shangri-La

Hunderte von Jahren später ist der Nachmittagstee weitgehend unverändert geblieben, obwohl er sich, wie alle Institutionen, modernisiert. In jüngerer Zeit hat sich der Alkohol – vor allem in Form von Champagner oder Cocktails – durchgesetzt, ebenso wie die Einführung seltener Teesorten, schwarzer, weisser und grüner Tee, Tisane und Kuchen, die Earl Grey oder Matcha als Zutat enthalten.

Die Entwicklung ist graduell, dass Jane Austen – die das Leben der Mittelklasse im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert in Romanen wie Emma und Stolz und Vorurteil schilderte – nicht so schockiert wäre, dass sie Riechsalz bräuchte, wenn ihr in irgendeinem Grand Hotel in Grossbritannien Afternoon Tea serviert würde.