Jahrhunderte, nachdem die alten Ägypter zum ersten Mal Bilder von Getreide, Fisch und Fleisch an die Wände ihrer Gräber gemalt hatten, hat sich die illustre Tradition der Stilleben von einer der niedrigsten Kunstformen zu einer unserer bedeutendsten gewandelt. Während sich das Stillleben – auch bekannt unter dem italienischen Begriff natura morta – lediglich auf ein Bild unbelebter Gegenstände bezieht, verkörpert es weit mehr als eine zufällige Auswahl von Früchten und Blumen.

In seinem online-Magazin luxurydefined präsentiert Christie’s International Real Estate vier sehr unterschiedliche Fotografen, die die Tradition der Stillleben lebendig halten und – mit fotografischen Mitteln – danach streben, das Alltägliche aussergewöhnlich zu machen.

Prunkstilleben mit Fasan von Jeroen Luijt, der sich von den niederländischen Altmeistern inspirieren lässt, die in seiner Heimatstadt Amsterdam zu finden sind.

Ihre Bilder werden häufig mit Ölgemälden verwechselt. Doch während Luijt stark aus malerischen Traditionen schöpft, sind es die Herausforderungen des fotografischen Prozesses, die ihn wirklich faszinieren. “Wenn man ein Foto macht, ist das, was man sieht, das, was man bekommt. Wenn sich auf einem Glas eine Lichtreflexion befindet, werden Sie diese Reflexion sehen. Wenn ein Gegenstand auf der Tischkante balancierend dargestellt wird, muss man ihn dort tatsächlich ausbalancieren. Manchmal muss man einen Teller neigen, damit er auf dem Tisch sichtbar ist, aber nicht so aussieht, als sei er gekippt. Malen ist natürlich schwer, aber manchmal ist es einfacher, die Realität zu malen als sie zu fotografieren.”