Was braucht es, um heute eine wirklich grüne Stadt zu sein? Ist es einfach die effektive Nutzung von natürlichen und erneuerbaren Energien? Oder geht es eher um die Bereitstellung von Grünflächen für die Bewohner? Und wie sieht es mit dem Verkehr aus? Mehr als vier Jahrzehnte nach dem ersten Earth Day identifiziert das Online-Magazin luxurydefined von Christie’s International Real Estate sieben Städte, die den Weg zu einer grüneren Welt anführen.

Oslo, Norwegen

Die Europäische Kommission hat Oslo den prestigeträchtigen Titel “Grüne Hauptstadt Europas” für 2019 verliehen. Die Ernennung wurde geschaffen, um das Engagement und die Bemühungen einer Stadt zur Verbesserung ihrer städtischen Umwelt zu belohnen und das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Umweltveränderungen auf städtischer Ebene zu stärken, was besonders wichtig ist, da mehr als zwei Drittel der Europäer derzeit in städtischen Gebieten leben.

Vancouver, Kanada

Als weltbekannte Stadt für grünes Denken und Leben hat Vancouver einen ausgezeichneten Ruf in Sachen Umweltschutz: die niedrigsten Treibhausgasemissionen in Nordamerika und mehr als 300 LEED-zertifizierte Gebäude (laut der Initiative “Green Vancouver” der Stadtverwaltung). Die Bewohner geniessen die 200 Grünflächen Vancouvers, darunter den 1.000 Hektar großen Stanley Park – einen der grössten Stadtparks der Welt.

Kopenhagen, Dänemark

Als ehemalige Grüne Hauptstadt Europas (ein Titel, der 2014 von der Europäischen Kommission verliehen wurde) ist Kopenhagen weltweit für seine umweltfreundliche Stadtplanung und seine fahrrad- und fussgängerfreundlichen Straßen bekannt. Mehr als ein Drittel der Kopenhagener fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zur Schule, und die Stadt strebt an, diesen Anteil auf 50 Prozent zu erhöhen, um ihr Ziel zu erreichen, bis 2025 klimaneutral zu sein. 96 Prozent der Einwohner haben innerhalb von 15 Minuten oder weniger Zugang zu Grünflächen – und das auf einer Fläche von 5.584 Hektar.

Amsterdam, Niederlande

Amsterdam ist wohl die fahrradfreundlichste Stadt der Welt und beherbergt angeblich mehr Fahrräder als Menschen. Da die Einwohner das Fahrrad dem Auto vorziehen, sind viele Attraktionen Amsterdams mit dem Fahrrad und zu Fuss erreichbar, darunter die Eremitage Amsterdam, der niederländische Aussenposten des russischen Museums in St. Petersburg. Die Gärten des Rijksmuseums, bekannt als “grüne Freiluftgalerie”, sind ebenfalls sehr beliebt und zeigen verschiedene historische Gartenstile und enthalten eine Reihe neuerer Elemente, darunter ein Gewächshaus aus dem 19. Jahrhundert mit sogenanntem “vergessenem” Erbgemüse und ein Wasserlabyrinth.

Zürich, Schweiz

Dank ihres starken Engagements zur Verringerung der Schadstoffbelastung durch Fahrzeuge, der Förderung sauberer Verkehrsmittel und der geringen Luftverschmutzung belegte Zürich den ersten Platz im Ranking der “Sootfree Cities”, einer Initiative der “Soot Free for the Climate Campaign”, die die Bemühungen von 23 europäischen Grossstädten zur Verbesserung der Luftqualität bewertet. Die Schweizer Stadt hat das langfristige Ziel, bis 2050 eine 2.000-Watt-Gesellschaft zu werden. Danach hat sich Zürich zum Ziel gesetzt, dass seine Bürger pro Kopf nur noch 2.000 Watt Energie verbrauchen – ein Wert, der weltweit als nachhaltig anerkannt ist.

Essen, Deutschland

Essen, im deutschen Ruhrgebiet gelegen, ist eine Stadt, die sich von einer Kohle- und Stahlstadt in eine der grünsten Städte der Welt verwandelt hat. Essen ist die “Grüne Hauptstadt Europas 2017” und hat sich in den Bereichen Gesamtenergieeffizienz, Biodiversität, städtische Grünflächen, Abfallproduktion und -management einen Namen gemacht. Das Ziel der Stadt ist es, die Kohlendioxid-Emissionen auf 40 Prozent zu reduzieren, wie die Europäische Kommission berichtet. Die Stadt hat ein hervorragendes öffentliches Verkehrssystem und die Fahrradwege wurden stadtweit ausgebaut.

Sidney, Australien

Sydney war die erste Kommune, die nach dem Australian National Carbon Offset Standard als klimaneutral zertifiziert wurde. Das Programm “Sustainable Sydney 2030” zielt darauf ab, die Stadt in den nächsten zehn Jahren globaler, vernetzter und grüner zu machen. Teil der Vision der Stadt ist es, die Emissionen zu senken und mehr Fussgängerzonen und Transportwege zu schaffen, die das CBD mit den Vororten verbinden. Das Programm “Smart Green Business”, das 2014 eingeführt wurde, hat bisher kleinen und mittelständischen Unternehmen geholfen, ihre Umweltleistung zu verbessern, über 200 Millionen Liter Wasser einzusparen und 2.400 Tonnen Abfall von der Mülldeponie zu nehmen.