Christie’s half im letzten Jahr, sechs Radierungen von Rembrandt van Rijn zu sichern und Kunstliebhabern auf der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben, Werke eines der berühmtesten Künstler der Welt zu sehen.

Sechs Rembrandt-Radierungen für Irlands Nationalmuseum.

The Artist’s Mother, an einem Tisch sitzend, mit dem Blick nach rechts (1631), ist nur eine der meisterhaften Radierungen, die den Nationalmuseen Nordirlands zugewiesen wurden.

Im vergangenen Jahr jährte sich der Tod des gefeierten niederländischen Meisters Rembrandt van Rijn zum 350. Mal. Passend dazu wurden mit Christies Hilfe sechs Radierungen des Künstlers an die Nationalmuseen Nordirelands zur Ausstellung im Ulster Museum vergeben. Damit erhielt die Öffentlichkeit zum erstenMal die Möglichkeit, diese aussergewöhnlich wertvollen Werke zu sehen.

Rembrandt schuf im Laufe seiner Karriere mehr als 300 Radierungen, die einen integralen Bestandteil seines Oeuvres bilden und ihn zu einem der grössten Künstler in der Geschichte der europäischen Druckgrafik machen. Unablässig experimentierte er mit verschiedenen Methoden und Techniken und erreichte in seinen Drucken eine Tiefe und Subtilität des Ausdrucks, die von anderen Künstlern nur selten erreicht wird. Die Gruppe der sechs erworbenen Werke, darunter Die Mutter des Künstlers, an einem Tisch sitzend und nach rechts blickend (1631), Der schlafende Hirte (1644), Die Brücke der Sechs (1645) und Die Anbetung der Hirten mit der Lampe (1654), umspannt mehr als drei Jahrzehnte seines Lebens und umfasst Porträts, Genreszenen, Landschaften und religiöse Werke – sie reflektieren alle Aspekte seiner Arbeit als Radierer.

In Zusammenarbeit mit den Spezialisten für Drucke alter Meister und dem Valuations-Team verhandelten die Experten von Christie’s Heritage and Taxation den Erwerb über das “Acceptance in Lieu Scheme” des englischen Arts Council. Dieses ermöglicht es den SteuerzahlerInnen, Kunstwerke in öffentlichen Besitz zu überführen und gleichzeitig Erbschaftssteuer (oder eine ihrer früheren Formen) zu zahlen.