Wie das Online-Magazin archdaily berichtet, hat Oppenheim Architecture den Entwurf für ein Resort im Tessin fertiggestellt. Das geplante Resort mit Blick auf den Lago Maggiore «entsteht aus der abwechslungsreichen Landschaft mit Alpengipfeln und dichten Wäldern. Der Entwurf umfasst über 100 Privatresidenzen, ein Boutique-Hotel sowie eine Spa- und Wellness-Landschaft. Er bezieht an drei Standorten die einzigartigen Landschaften und Ökologien der Region ein».

Secluded Swiss resort in Ticino

Courtesy of MIR

Die Architekten betonen, dass ein Teil des Projekts einen bestehenden dörflichen Kontext ergänzt: «In Zusammenarbeit mit der lokalen Gemeinschaft bringt das Projekt ein neues Herz in das bestehende Dorf, eingerahmt von wiederbelebten lokalen Kunsthandwerkerläden, die frisches Brot, Salami und lokale Delikatessen anbieten. Bewohner und Besucher erkunden und bewohnen die terrassenförmig angelegten Gärten, Plätze und Piazzetta’s des Dorfs, die mit Springbrunnen und alten Bäumen aufgefüllt werden. Der zweite Teil des Geländes wird ein neu gestalteter botanischer Garten sein, der die Kulisse für ein exklusives Boutique-Hotel und Spa bildet, das aus einzelnen “Rustico”-Villen und einem Spa am Hang besteht, schreibt Eric Baldwin aus Archdaily.

Secluded Swiss resort in Ticino

Courtesy of Oppenheim Architecture

Das Projekt – basierend auf zeitgenössischem architektonischen Design – besteht aus lokal abgebauten Granit, wiedergewonnener Kastaniebalken aus ausgedienten Scheunen und umgestürzten Bäumen und Stuck aus regionalen Zuschlagstoffen – das Ergebnis ist eine perfekte Kombination aus Tradition und Moderne. Jedes der Bauwerke ist so konzipiert, dass es das Sonnenlicht umarmt und gleichzeitig malerische Ausblicke über das Tal, den See und die Berge einrahmt.