Blätterwerk gibt es in Hülle und Fülle, aber die Stämme der entstehenden städtischen Wälder sind aus Ziegeln und Mörtel gefertigt. Das Online-Magazin Luxury Defined von Christie’s International Real Estate stellt die Architekten vor, die den Dschungel in unsere Stadtzentren bringen. Der Artikel zeigt auf, wie Architekten und Designer vermehrt die harten Stein- und Betonflächen der städtischen Gebäude zunehmend mit üppiger Vegetation umhüllen und abmildern. Die ersten Sprösslinge dieses grünen Architekturtrends entstanden in den 1980er Jahren, als der erste vertikale Garten in der Pariser Cité des Sciences et de l’Industrie angelegt wurde, entworfen von dem Botaniker Patrick Blanc. Seitdem haben sich die vertikalen Gärten weiterentwickelt und zu einem relativ neuen Phänomen entwickelt: dem vertikalen Wald.

This move towards green architecture is becoming increasingly ambitious from high-rise apartment blocks and buildings that house both residential and cultural facilities to entire cities. While the modern metropolis was once metaphorically dubbed a “concrete jungle,” a new breed of city is starting to resemble real jungles or forests, which can engulf an entire urban infrastructure—houses, offices, hotels, schools, hospitals, and environmentally friendly transport links.

Diese Entwicklung hin zu grüner Architektur wird immer ehrgeiziger und reicht von Wohnhochhäusern und Gebäuden, die sowohl Wohn- als auch Kultureinrichtungen beherbergen, bis hin zu ganzen Städten. Während die moderne Metropole einst metaphorisch als “Betondschungel” bezeichnet wurde, beginnt eine neue Art von Stadt, echten Dschungeln oder Wäldern zu ähneln, die eine ganze städtische Infrastruktur umfassen können – Häuser, Büros, Hotels, Schulen, Krankenhäuser und umweltfreundliche Verkehrsverbindungen.

Ein wichtiger Pionier auf diesem Gebiet ist der italienische Architekt Stefano Boeri, der bei einer Reise nach Dubai im Jahr 2006, wo ihn das Meer von Wolkenkratzern beunruhigte, eine Erleuchtung hatte. “Ich dachte: ‘Glas ist ein erstaunliches Material, aber alles in der Wüste aus Glas zu machen – da bin ich mir nicht so sicher'”, erinnert er sich. “Ich begann zu denken, dass wir einen neuen Ansatz brauchen. Dies führte zur Schaffung seines ersten vertikalen Waldes im Mailänder Stadtteil Porta Nuova, der 2014 fertiggestellt wurde.

Hier zeigen wir Ihnen Beispiele für diesen neuen Trend, der – laut Luxury Defined – “den Klimawandel bekämpft, weil er darauf abzielt, den städtischen Hitzeinsel-Effekt (städtische Gebiete, die aufgrund menschlicher Aktivitäten wärmer sind als die umliegenden ländlichen Gebiete) abzuschwächen und die Artenvielfalt zu fördern. Die heutigen vertikalen Wälder absorbieren Kohlenstoff, verbessern die Luftqualität, kühlen Gebäude und reduzieren die stressverursachende Lärmbelästigung”.

Thomas Heatherwick’s Eden project in Singapore features balconies that double up as vast planters to provide a verdant garden for each of its 20 apartments while promoting a sense of well-being in its residents. Credit: Hufton+Crow

Das Eden-Projekt von Thomas Heatherwick in Singapur verfügt über Balkone, die gleichzeitig als riesige Pflanzgefässe dienen, um für jede der 20 Wohnungen einen grünen Garten zu schaffen und das Wohlbefinden der Bewohner zu fördern. Kredit: Hufton+Crow

Bosco Verticale in Milan was conceived by Stefano Boeri Architetti, its vegetation covering all 44 stories of the residential towers. It has two trees, eight shrubs, and 40 bushes enveloping each apartment. Credit: Boeri Studio

Bosco Verticale in Mailand wurde von Stefano Boeri Architetti entworfen, und seine Vegetation bedeckt alle 44 Stockwerke der Wohntürme. Jede Wohnung wird von zwei Bäumen, acht Sträuchern und 40 Stauden umschlossen. Kredit: Boeri Studio

The Valley complex in Amsterdam, Netherlands, was created by MVRDV, its shape inspired by natural forms. Credit: MVRDV

Der Valley-Komplex in Amsterdam, Niederlande, wurde von MVRDV entworfen, seine Form wurde von natürlichen Formen inspiriert. Kredit: MVRDV

Chicland Hotel in Da Nang, Vietnam, was designed by VTN Architects with a living green façade that provides a cool and fresh ecosystem and an oasis of beauty in this bustling tourist destination.

Das Chicland Hotel in Da Nang, Vietnam, wurde von VTN Architects mit einer lebendigen grünen Fassade entworfen, die ein kühles und frisches Ökosystem und eine Oase der Schönheit in diesem belebten Touristenort darstellt.

The planting at Eden in Singapore is not only ecologically important, it also creates a peaceful atmosphere from within the building. Credit: Hufton+Crow

Die Bepflanzung des Eden-Gebäudes in Singapur ist nicht nur ökologisch wichtig, sondern schafft auch eine friedliche Atmosphäre innerhalb des Gebäudes. Kredit: Hufton+Crow

Jean Nouvel’s Mata Atlântica Tower at the Rosewood São Paolo Hotel is part of a biodiversity program that features native flora commonly found in Brazil’s Mata Atlântica rainforest

Jean Nouvels Mata Atlântica Tower im Rosewood São Paolo Hotel ist Teil eines Biodiversitätsprogramms mit einheimischer Flora, die im brasilianischen Mata Atlântica Regenwald vorkommt.