In der Online-Zeitschrift COLOSSAL finden sich immer wieder interessante Hinweise auf ganz besondere Künstler. Diese sind nicht immer auf einem so hohen Niveau wie der kürzlich in einem Beitrag beschriebene Maler Julio Anaya Cabanding aus Málaga, der seine Trompe-l’oeil-Replikas wie gerahmt im Freien präsentiert.

Unheimliche Trompe L’oiel-Replika von Maler Julio Anaya Cabanding; Foto verlinkt mit COLOSSAL.

COLOSSAL schreibt über ihn: “Cabanding malt bekannte Meisterwerke an unverdächtigen öffentlichen Orten, um fesselnde Trompe-l’oeil-Interventionen zu schaffen. Die klassischen Szenen und ihre verschnörkelten Rahmen werden von Hand auf unwahrscheinliche Hintergründe wie mit Graffiti übersäte Wände, verfallende Gebäude und Steinplatten am Meer gemalt. Diese heruntergekommenen Orte wurden absichtlich gewählt, da Anaya Cabanding einen deutlichen Kontrast zu den unberührten Hallen der traditionellen Kunstmuseen sucht. “Diese Orte sind ungastlich, dekadent und ungeeignet, um ein so wertvolles Objekt aufzunehmen”, erklärt er gegenüber Colossal. “Das Gegenteil von dem, was ein Museum ist.”

Unheimliche Trompe L’oiel-Replika von Maler Julio Anaya Cabanding; Foto verlinkt mit COLOSSAL.

Anaya Cabanding “stiehlt” die Kunstwerke symbolisch und präsentiert sie an verlassenen, abgelegenen oder schwer zugänglichen Orten. Für jedes Werk skizziert er zunächst sein Abbild mit Sprühfarbe und füllt dann die Details akribisch mit Acrylfarbe aus. Die Praxis entwickelte sich aus seiner Kunstausbildung an der Universität der Schönen Künste in Málaga, wo er ein Interesse an ortsspezifischen Arbeiten und traditionellem Trompe-l’oeil entwickelte. Auf Anregung seines Graffiti schreibenden Freundes Imon Boy verlegte er seine Arbeit erstmals vom Atelier auf die Straße. “Das Ergebnis und die Beziehung zwischen der Trompe-l’oeil-Malerei und der Umgebung gefielen mir so gut, dass ich beschloss, damit weiterzumachen”, erzählt er von seinen ersten Erfahrungen.

Julio Anaya Cabanding beim Erstellen eines seiner Meisterwerke; Foto verlinkt mit COLOSSAL.

Seine Eingriffe sind so akribisch, dass die Leute oft denken, sie seien mit Photoshop bearbeitet worden, oder sie verwechseln sie mit den Originalgemälden. “Vor einem Jahr malte ich zwei Gemälde von Lucian Freud… in einer Ausstellung mit Kollegen von der Universität”, erzählt er. “Als ich eine Woche später mit einer ihrer Mütter sprach, stellte eine Kollegin fest, dass sie immer noch dachte, sie hätte zwei echte Gemälde gesehen.”

Unheimliche Trompe L’oiel-Replika von Maler Julio Anaya Cabanding; Photo linked with COLOSSAL.