Tages-Trips in Schweizer Städte sind aktuell sehr beliebt. Und wer nach einem anstrengenden Shopping- oder Sightseeing-Tag mal in Ruhe die Weitsicht über die besuchte Stadt geniessen möchte, sollte unbedingt diese zehn Roof-Top-Bars berücksichtigen, die kürzlich im Encore!-Magazin vorgestellt wurden. Nie sei man dem Himmel näher, heisst es dort leicht übertrieben, aber der Wahrheit nicht allzu fern.

Dachterassen seien “ideale Räume für eine kollektive Nutzung” schreibt dort Bruno Marchand, Professor für Architektur an der EPFL Lausanne. Sie seien aber nichts Neues. Bereits LeCorbusier habe anfangs der 1920er-Jahre das Flachdach der “Petite Maison” in Corseaux am Nordufer des Genfersees mit einer grosszügigen Dachterrasse ausgestattet. Und schon die alten Römer hätten Flachdächer gehabt. In der Schweiz hätten sich die Flachdächer erst recht spät durchgesetzt, da unsere Architektur vor allem aus klimatischen Gründen traditionell von Schrägdächern geprägt sei.

Und das sind gemäss Encore! die zehn bliebtesten Dachterassen der Schweiz:

Waves in Neuenburg

Waves des Best Western Premier Hotel Beaulac in Neuchatel

Waves des Best Western Premier Hotel Beaulac in Neuchatel

Die Panoramabar Waves auf dem Dach des Best Western Premier Hotel Baulac ist geprägt von edlem Teak und beigem Mobiliar und bietet nicht nur eine ausführliche Getränkekarte, sondern auch eine Reihe von interessanten Speisen. Hier lässt man sich gerne nieder und geniesst die Aussicht auf den Neuenburger-See.

Restaurant Izumi in Genf

Die Terrasse des Restaurants Izumi auf dem Dach des Four Season Hotels des Bergues scheint gleichsam über der Stadt zu schweben. Serviert werden Speisen der aktuell sehr gefragten Nikkei Küche, die Elemente von japanischer und peruanischer Küche verschmilzt. Dazu gibt es einen einmaligen Blick auf ganze die Stadt. Unbedingt im Voraus reservieren.

Montana Beach Club in Luzern

Der Montana Beach Club über dem Art Deco Hotel Montana liegt zwar nicht – wie der Name verspricht – direkt am Strand des Vierwaltstättersees, aber seine unverbaute Lage mit Palmenfront macht diesen Mangel problemlos wett. Neben Longdrinks, Cock- und Mocktails gibt es hier auch etwas für den Hunger zwischendurch. Das Hotel Montana ist übrigens auch ein toller Ort zu übernachten.

Sky Terrace in Bern

Sky Terrace, die Dachterasse des ehrwürdigen Hotels Schweizerhof, bietet eine besondere Exklusivität. Wohl keine andere Dachterasse bietet ihren Gästen einen so unverbauten Blick auf die Kuppel des Parlamentsgebäudes ihres Landes. In den bequemen Lounges oder an den gemütlichen Tischen gibt es “Spritz” in allen möglichen Variationen und Feines aus Jack’s Brasserie im Parterre des Hotels. Die Nähe zum Bahnhof erlaubt auch einen Kurzaufenthalt bei einer Bahnreise durch die Schweiz.

Sky Lounge in Lausanne

Die Sky Lounge ist zwar nicht der höchste Punkt des schlossähnlichen Hotels Royal Savoy, aber der Ort mit der schönsten Aussicht auf Genfersee und Schweizer Alpen – besonders bei Sonnenuntergang zu empfehlen. Serviert werden feine Drinks und Fusion Kitchen in kleinen Happen.

Hiltl Dachterrasse in Zürich

Die Hiltl Dachterasse, diese kleine Oase, findet man in Bahnhofsnähe und über der belebten Bahnhofstrasse Zürichs. Umgeben von viel Grün, in gemütlichen Sesseln  und abends erleuchtet von kleinen Laternen kann man hier so richtig “chillen”. Dazu sollte man die vegetarischen Häppchen und die feinen Drinks und Fruchtsäfte geniessen. Dann vergisst man leicht, dass dieses Paradies auf einem der teuersten Pflaster der Welt steht.

Baltazarbar in Basel

Die Baltazarbar findet man nicht so leicht, denn sie versteckt sich gut im vierten Stock eines recht unscheinbaren Gebäudes. Hier dreht sich alles um Gin – und damit dieser nicht auf den nüchternen Magen getrunken werden muss, empfiehlt sich einer der zahllosen Flammkuchen dazu. Weitblick gibt es hier nicht, dafür eine gut eingebettete Wohlfühloase mit hippem Publikum und etwas Jazz im Hintergrund.

La Muña in Zürich

La Muña, Hotel La Réserve, Eden aux Lac in Zürich

La Muña, Hotel La Réserve, Eden au Lac in Zürich

Hinauf zur Dachterrasse La Muña geht es in einem verglasten Lift. Und dann öffnet sich eine einmalige Sicht auf das Zürcher Seebecken. Die Getränkekarte ist gelinde gesagt ausführlich und dazu kann man auch hier japanisch-peruanische Nikkei-Leckereien geniessen. Das Design von Restaurant und Terrasse stammt vom Stardesigner und -architekten Philippe Starck.  Hier fühlt man sich weitab vom Trubel der geschäftigen Stadt und ist trotzdem fast mitten drin.

Met Rooftop Bar & Lounge in Genf

Genfkenner sagen, die Met Rooftop Bar & Lounge auf dem Dach des Hotel Metropole biete den schönsten Sonnenuntergang über dem Genfersee. Auch hier dominieren auf der Getränkekarte Gin-Sorten aus der ganzen Welt und für den kleinen Hunger gibt es Tapas, Ceviche oder Quinoa-Kroketten. Und zwischen den Sonnenschirmen plätschert der monströse Jet d’Eau.

Sichtbar in Baden

Sichtbar des Restaurant Lemon in Basel

Sichtbar des Restaurant Lemon in Basel

Die Sichtbar des Restaurant Lemon thront auf dem himmelblauen Blue City Boutiquehotel. Auf einfachen Paletten, zwischen raschelndem Schilfgras und einem gemütlichen Strandkorb fühlt man sich wie auf einer Nordseeinsel – auf Sylt oder noch lieber auf Amrum. Eine reichhaltige Getränkekarte und Nachos oder Zvieriplättli mit Fleischigem aus der Region vervollständigen den Genuss. Der “nordische Strand” liegt über dem belebten Bahnhofplatz mit Blick auf die Ruine von Schloss Stein.